Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Schleusen

Schiffsschleusen sind Bauwerke zum Überwinden einer Fallstufe, bei dem durch Füllen oder Leeren der Schleusenkammer Wasserfahrzeuge gehoben oder gesenkt werden. Eine Schiffsschleusenanlage kann aus einer oder mehreren Schiffsschleusen nebst Anlagenzubehör bestehen. Zur Schiffsschleusenanlage gehören auch die Schleusenvorhäfen. Schiffsschleusenanlagen gibt es als Bestandteil von Anlagenkomplexen wie Staustufen, Kanalstufen, Sperrwerksanlagenkomplexen oder Hafenanlagenkomplexen, aber auch für sich an der Fallstufe eines Schifffahrtskanals.

Die WSV unterhält und betreibt: 315 Schleusenanlagen (9 mit drei Kammern, 95 mit zwei Kammern)

Mit Schleusen sind Hubhöhen bis ca. 30 Meter möglich. Die höchsten Schleusen in Deutschland finden sich mit einer Hubhöhe von 25 Meter am Main-Donau-Kanal. Mittels 16 Schleusen überwindet er die 406 Meter über Normalnull hohe europäische Hauptwasserscheide.